Taschengeld-Konto für Kinder

Ein Konto, das allen passt

Das kostenlose Taschengeldkonto ermöglicht Ihrem Kind einen tollen Start in die Finanzwelt. Es kann damit die ersten Bankgeschäfte ganz alleine erledigen und lernt den Umgang mit dem Taschengeld. Natürlich kann das Taschengeld-Konto nicht überzogen werden und Ihr Kind bleibt so immer im Guthaben.

Viele Vorteile

Mit dem Taschengeld-Konto lernt Ihr Kind das eigene Geld selbst zu verwalten und einzuteilen. Das macht selbstbewusst und die Kids werden bei der "Sparerehre" gepackt: Denn alles auf einmal vom Konto abzuheben fällt erfahrungsgemäß viel schwerer, als alles auf einmal auszugeben.

  • Das Taschengeld-Konto ist kostenfrei
  • Sie überweisen das Taschengeld bequem per Dauerauftrag
  • Ihr Kind kann selbständig Geld einzahlen und abheben
  • auf Wunsch bekommt Ihr Kind eine eigene VR-BankCard von uns

Häufige Fragen

Kann ein Kind eine beliebige Summe von seinem Konto abheben?

Der Verfügungsrahmen besteht aus dem Guthaben auf dem Konto. Innerhalb dieses Rahmens kann das Kind Geld abheben. Ein Dispositionskredit, bei dem das Konto ins Minus rutscht, ist erst bei Volljährigen möglich.

Wie können sich die Eltern über Kontobewegungen des Kindes informieren?

Auf Wunsch erhalten die Eltern einen zusätzlichen Kontoauszug.

Ich möchte nicht, dass mein Kind schon eine VR-BankCard hat.

Kein Problem. Geben Sie bei Ihrem Berater einfach an, dass Sie noch keine VR-BankCard für Ihr Kind möchten. Die Kontoauszüge lassen Sie ganz einfach an Ihre Karte schlüsseln und erstellen diese dann regelmäßig mit Ihren eigenen Auszügen.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Zevener Volksbank eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.