Catharina Fuge über ihr erstes Ausbildungsjahr

Der Ausbildungsbeginn

Meine Ausbildung begann am 1 August 2014 mit einer Einführungswoche, die von unserem Ausbildungsleiter Uwe Schradick und einem ehemaligem Azubi geplant und auch begleitet wurde.

In dieser Woche wurden uns unsere Unsicherheiten und auch Befürchtungen genommen. Wir haben alle unsere Geschäftsstellen kennengelernt, sowie die Kollegen, die in den jeweiligen Bereichen arbeiten. Jeder einzelne Mitarbeiter hat uns mit offenen Armen empfangen und uns ein wenig von seinen Aufgaben erzählt.

Schon am ersten Tag hatten wir viel Spaß. Ich habe einen komplett neuen Eindruck von der Atmosphäre in einer Bank erhalten. Hier geht nämlich niemand zum Lachen in den Keller. Mein erster Eindruck hat sich über die nächsten Wochen und Monate immer mehr bestätigt.

Der erste "richtige" Einsatz

Der erste richtige Arbeitseinsatz folgte dann schnell. Wir wurden in den Filialen verteilt und durften mit einem Azubi aus dem zweiten Lehrjahr zusammen die Servicetätigkeiten kennenlernen. Nach nur einer Woche hatte ich schon einen einzelnen Platz im Service in Sittensen und durfte selbstständig Kunden bedienen. Hierbei war ich aber trotzdem nicht alleine, denn alle Kollegen hatten ein offenes Ohr, sodass ich keine Angst haben brauche, einen Fehler zu machen.

Um die Bereiche und Tätigkeiten in einer Bank noch einmal ausführlich kennenzulernen, waren wir zwei Tage bei einem „Banking für Einsteiger“ Seminar. Hier haben wir dann auch unsere Klassenkameraden kennengelernt und zusammen in vielen kleinen Grupenarbeiten Inhalte erarbeitet. Auch den weiteren Verlauf der Ausbildung haben wir hier besprochen. Denn eine Ausbildung bei der Zevener Volksbank eG bietet nicht nur den Praktischen Teil und den Blockunterricht, wir besuchen dazu auch noch Präsenzveranstaltungen. Diese eintägigen Seminare finden ca. ein mal im Monat statt und sind eine spannende Abwechslung, denn sie bilden das Bindeglied zwischen der Theorie in der Schule und der Praxis in der Bank. Zusammen mit einem Trainer der GenoAkademie, der uns die gesamte Ausbildungsdauer begleitet, simulieren wir Kundengespräche und besprechen neben der Fachlichen Inhalte, auch immer wieder Situationen die uns in der Praxis unterlaufen.

Die Bereiche der Bank

Nachdem ich die Tätigkeiten im Service ein paar Wochen kennengelernt habe, habe ich gleich die nächsten Bereiche kennengelernt. Die Azubis der Zevener Volksbank eG rotieren nämlich regelmäßig, um jeden Bereich kennenzulernen. Auch die Tätigkeiten unserer Verbundpartner dürfen wir kennenlernen und bei Kundengesprächen der R+V Versicherung oder auch der Bausparkasse Schwäbisch Hall im Außendienst hospitieren. Das gestaltet die gesamte Ausbildung sehr Abwechslungsreich und wir sehen jeden einzelnen Arbeitsablauf, um zu verstehen, warum einige Tätigkeiten durchgeführt werden.

Die Zeit vom ersten Tag, bis zum ersten Seminar verging wie im Flug. Im März 2015 hatte mein Ausbildungsjahrgang das erste von zwei geplanten „Juniortrainings“. Das Seminar ging fünf Tage, für die wir in einem Hotel in Hannover untergebracht waren. Das Seminar ist von Konzept an unsere sogenannte „TopStart“ Ausbildung, also dem Mix zwischen Schule, Praxis und PV, angepasst. Auch beim Juniortraining war immer gute Stimmung und wir haben Auszubildende von anderen Volksbanken kennengelernt.

Jetzt haben wir auch schon unseren zweiten Blockunterricht und ich kann weiterhin sagen, die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und ich komme immer gerne zur Arbeit.